AGR

Aktionsgemeinschaft Rottenburg

„Keine hilfreiche Antwort auf pastorale Situation“

Erklärung der AGR und der Berufsverbände der Gemeinde- und PastoralreferentInnen zur „Laieninstruktion“


Die „Aktionsgemeinschaft Rottenburg“ (AGR) hat sich am 4. Februar 1998 mit dem Berufsverband der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten und dem Berufsverband der Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten im Gemeindezentrum Hl. Geist in Stuttgart getroffen. Im Gespräch herrschte Einmütigkeit darüber, daß die römische „Instruktion zu einigen Fragen über die Mitarbeit der Laien am Dienst der Priester“ keine hilfreich Antwort auf die pastorale Situation in unserer Diözese ist. Wir sind bereit, die theologischen Fragen, die sich aus der Instruktion ergeben, weiter zu diskutieren, um gemeinsam zu einer für unsere Kirche zukunftsfähigen Lösung zu kommen, die auch dem „sensum fidelium“ entspricht.

Gemeinsam nehmen wir wie folgt Stellung:


1. Die bisherige Praxis, daß die vom Bischof beauftragten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Eucharistiefeier predigen können, finden wir gut und in unserer Kirche zukunftsweisend. Diese Praxis ist in unseren Gemeinden fast durchgängig akzeptiert und wird von den Gemeinden weiter gewünscht. Sie ist eine Form, in der auch Frauen in der Versammlung der Gemeinde zu Wort kommen.



2. Zum jeweiligen Berufsbild gehört, daß die Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten und die Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten das Amt ergänzen und unterstützen. Die Verkündigung ist fester Bestandteil der Berufsbilder. Die gelebte Spiritualität im Beruf kommt in allen Grunddiensten der Kirche zum Ausdruck und erhält aus ihnen ihre Motivation. Die römische Instruktion nimmt das nicht in den Blick.



3. Frühere theologische Aussagen und Überlegungen, die z. B. in den „Pastoralen Perspektiven“ und in dem Papier „Gemeindeleitung im Umbruch“ formuliert sind und die die derzeitige pastorale Praxis tragen und sie angeregt haben, dürfen in unserer Kirche durch die Instruktion nicht ihrer Kraft beraubt werden.


Stuttgart, Gemeinde Hl. Geist,
am 4. Februar 1998

Für den Geschäftsführenden Ausschuß der AGR:
Martin Sayer, Pfarrer, St. Petrus, Tübingen
Für den Vorstand des Berufsverbandes der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten:
Ingrid Beck, Gemeindereferentin Mariä Himmelfahrt, Süßen
Für den Vorstand des Berufsverbandes der Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten:
Ulrich Reinkowski, Pastoralreferent St. Johannes Evang., Nürtingen




Zurück zur Hauptseite



© 24.04.1998 AGR

eMail-Anschrift des Webmasters: Stefan.Cammerer“ät“web.de
(Die eMail-Anschrift wird hier leicht „verschlüsselt“ angegeben, um sie vor Mißbrauch zu schützen.
Sie können Sie leicht decodieren, indem Sie statt „ät“ @ schreiben.)